Test: Sternglas Automatik

Bauhaus aus Hamburg: Sternglas präsentiert die erste Automatikuhr

Kickstartern ist groß in Mode – jede Woche kommen gefühlte zehn neue Uhrenprojekte auf die Crowdfunding-Seite. Manche Perle ist bei diesen hoffnungsfrohen Projekten dabei – auch eine aus Hamburg, die nun den nächsten Schritt ohne Kickstarter geht. Sternglas ist der Name, Bauhaus das Programm: Im November 2016 konnte der Gründer Dustin Fontaine sein Finanzierungsziel von 10.000 Euro auf Kickstarter übertreffen. Mit 165 Prozent ein stolzes Ergebnis, die Quarzuhr im klaren Design mit sauberen Linien ging sofort in Produktion.

Die Sternglas Automatik. © Thomas Gronenthal

Ende 2017 wurde klar, das nun auch eine Automatik-Uhr auf den Markt kommen soll – ebenfalls im Bauhaus-Design gehalten, klassisch und elegant. Die Sternglas-Fans wurden zudem nicht müde, nach einer mechanischen Uhr zu fragen. Zum Test kommt eines der ersten Vorserienexemplare, gebaut für die offizielle Präsentation in Hamburg am 24. Januar.

Auf den ersten Blick fällt auf, wie wenig eine Uhr nur braucht, um hochwertig zu wirken und hervorragende Ablesbarkeit zu bieten. Die drei Zeiger haben eine ideale Länge, der Sekundenzeiger kommt ohne den üblichen Stummel als Gegengewicht aus. Das wirkt optisch edel und ungewöhnlich. Und auch der Markenname gefällt: Sternglas, verbunden mit dem Begriff Zeitmesser, verleiht der Uhr Ruhe und Würde und hebt sich angenehm von den New Age-Zeitmessern ab, die mittlerweile reihenweise als Microbrand das Licht der Welt erblicken.

© Thomas Gronenthal

Das Gehäuse mit 38 Millimeter Durchmesser ist aus Edelstahl, der Boden mit sechs Schrauben verschlossen. Als Deckglas kommt entspiegeltes Saphirglas zum Einsatz, unten wird ebenfalls ein Saphirglas verwendet – keine Selbstverständlichkeit in der Preisklasse. Das Gehäusedesign kennt keine Ecken und Kanten, es ist rund und schmeichelt dem Handgelenk. Zudem ist es komplett poliert und sauber verarbeitet.

Ein schönes Profil mit gravierter Krone. © Thomas Gronenthal

© Thomas Gronenthal

Als Antrieb kommt ein echter Traktor zum Einsatz: Das Miyota 8215 aus dem japanischen Citizen-Konzern. Es kommt vollkommen schmucklos zum Einsatz in der Sternglas, ein wenig Verzierung hätte dem Werk gut getan. Dafür wurde es sehr sorgfältig reguliert. Am Arm wie auch auf der Zeitwaage liegt die Abweichung bei ca. fünf Sekunden / 24 Stunden, die Amplitudenwerte sind ebenso hoch wie der Abfallfehler gering ist. In Punkto Alltagstauglichkeit liegt die Uhr damit ganz vorne. Zudem lässt der Sekundenzeiger einen flüssigen Lauf erkennen – keine Selbstverständlichkeit bei dem Kaliber. Da die Sekunde nur indirekt durch ein Zwischenrad angetrieben wird, kommt es bei schweren Zeigern oft zu Sprüngen im Fluß. Am Arm wird die Sternglas mit einem schwarzen Lederband mit Edelstahl-Dornschließe befestigt – praktisch und komfortabel, und jederzeit austauschbar gegen andere Ledersorten und -farben: Dank Standardmaß ist das kein Problem.

Gravierte Schließe des Lederbandes. © Thomas Gronenthal

Watchthusiast-Fazit: Während die Quarzversion – die im Übrigen ebenfalls sehr wertig ist – für 189 Euro den Besitzer wechselt, kostet die Automatikuhr 349 Euro. Dafür gibt es sehr viel Uhr in einem edlen und zurückhaltenden Design, die mit sehr guter Qualität zu überzeugen weiß. Der schlichte Antrieb passt sogar ins Bauhaus-Bild, die Form und Aufmachung folgen der Funktion. Und das Beste: Aktuell kann die Uhr mit weißem oder schwarzem Zifferblatt für einen Sonderpreis von 289 Euro bestellt werden!

Es ist also nicht nur der Name, mit dem die Sternglas aus der Microbrand-Masse hervorsticht, sondern auch die Qualität. Mehr Uhr braucht es nicht!

5 Comments

  1. Wunderschöne Uhr zu einem super Preis. Nomos muss sich wohl warm anziehen!

  2. Hoppla, das ist eine schöne Uhr. Davon werde ich mir eine bestellen.

  3. Toller Artikel, habe die Uhr ebenfalls bestellt.
    Auf der Website steht bezüglich des Glases auf der Rückwand, dass es auch Saphirglas ist, vielleicht könnt ihr das falls nötig korrigieren.

  4. Bitte auch unten Saphire-Glas, ansonsten perfekt.
    Habe natürlich schon eine Automatik bestellt.

  5. Nach Rückfrage bei Sternglas: Die Uhr hat atsächlich auch unten ein Saphirglas – in der Preisklasse absolut nicht üblich. Top!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*