Eine Uhr mit Geschichte: Die Mido von Ettore Bugatti

In den 1920ern und 1930er Jahren ließ Ettore Bugatti bei Mido eine Sonderserie mit wenigen Stück bauen

Ettore Arco Isidoro Bugatti, geboren 1881 in Mailand, gestorben 1947 in Paris, gilt bis heute als genialer Konstrukteur und Pionier der Automobilfabrikation. Nicht ohne Grund ist die von ihm gegründete Automarke bis heute eine Legende – wobei Bugatti zunächst für zahlreiche andere Hersteller entwickelte und erst 1910 im elsässischen Molsheim die leerstehenden Gebäude einer Färberei pachtete und dort mit seinem Partner Ernest Friederich seine eigene Automobilfabrik „Automobiles Ettore Bugatti“ gründete.

Ettore Bugatti im Jahr 1926.

Offenbar hatte Bugatti neben seiner enormen Leidenschaft für seine Automobile auch Spaß an Uhren – zumindest besagen das die Bücher der Schweizer Uhrenmarke Mido. Ist das Unternehmen heute für Aquadura-Dichtungen und Klassiker wie die Commander bekannt, stellte Mido in den 1920er und 1930er Jahren zahlreiche Uhren auf Bestellung her. Darunter auch mehrere Serien für Ettore Bugatti, der die Uhren als Siegprämie seinen Fahrern nach Rennen schenkte. Manche Uhr bekamen auch verdiente Mitarbeiter. 1925 und 1926 wurde eine Serie gebaut mit insgesamt 54 Uhren – mit den Seriennummern 200736-200789.

Später gab es noch drei weitere Serien – zwei in Gold und eine in Silber – von der pro Modell je 12 Uhren gebaut wurden. Die Uhren zitieren das berühmte Design des Kühlergrills, auf 12 Uhr ein das in rot emaillierte Bugatti-Logo. Passend dazu ist die Krone auf 12 Uhr verlegt und schließt so das Design des Kühlergrills mit dem Verschlussstopfen des Kühlers ab.

Die Motoren der Rennwagen und Serienfahrzeuge glänzten mit Schliffen und Details, die ähnlich auch in Uhren zu finden sind.

Eines war allen Uhren gemeinsam: Das Lederband. Bis auf eine Ausnahme – die persönliche Uhr von Ettore Bugatti, die an einem Flechtband aus Gold ist. Am 17. April wird diese Uhr in Frankreich durch das Auktionshaus Stanislas Machoïr in Montastruc-la-Conseillère versteigert. Das Estimate: 80.000 bis 150.000 Euro. Das klingt zunächst recht deftig – eine Auktion aus dem Jahr 1990 bei Antiquorum zeigt allerdings, das die an den Rennfahrer Louis Chiron verschenkte Uhr damals bereits knapp 90.000 Schweizer Franken erzielte. Insofern wird die persönliche Uhr von Ettore Bugatti sicher für einen Sammler noch etwas mehr wert sein. Gebote können vorab gegeben werden, und auch per Telefon in der laufenden Auktion, die am 17. April um 14:30 Uhr beginnt. Diese spezielle Uhr ist das erste Los – also pünktlich sein!

© Vintage Watch Story – (vws.fr) / Cité de l’Automobile – Collection Schlumpf

© Vintage Watch Story – (vws.fr) / Cité de l’Automobile – Collection Schlumpf