Test: Casio Edifice EQB-500 – richtig smart

Die Uhr mit Anschluss - an das Smartphone

Ein Glück – es ist eine Uhr und kein neumodisches Touchscreen-Monster. Die Casio Edifice EQB-500 unterscheidet sich wohltuend von einer Smartwatch, denn statt Display hat diese Uhr echte Zeiger, eine Krone und ein paar Drücker.

Damit geht die Uhr auf den ersten Blick als ganz normaler Zeitmesser durch – wenn der Drücker auf acht Uhr nicht wäre. Das Bluetooth-Symbol signalisiert, das hier eine Verbindung mit einem iOS- oder Android-Smartphone aufgenommen werden kann. Die kostenlose App „Casio Watch+“ steht jeweils im App Store und im Google Play Store zur Verfügung.

IMG_0743_b

Die Casio Edifice EQB-500: Neongelbe Akzente und das schwarze Zifferblatt machen die Uhr optisch frisch und perfekt ablesbar. Der Durchmesser von 48 Millimetern ist alles andere als klein, dank des Stahlbandes sitzt die Uhr aber perfekt am Arm. © Thomas Gronenthal

Doch zunächst zur Uhr selber: Das markante Gehäuse und Armband sind aus massivem Edelstahl gefertigt. Das macht die Uhr robust, unempfindlich und passend zur Attitüde von Casio. Mit dieser Uhr ist alles möglich, Sport inbegriffen. Auch Schwimmen und Tauchen, denn die EQB-500 ist wasserdicht bis 100 Meter Tiefe bzw. 10 ATM.Ein weiteres Merkmal, das die Uhr zu einer wirklich smarten Besonderheit werden lässt und jeder Smartwatch den Rang nimmt.

Das Zifferblatt ist schwarz-anthrazit eingefärbt, mit kräftigen Blockindexen und Leuchtausstattung auf Blatt und Zeigern. Die Zeiger lassen sich bei Dunkelheit sehr gut ablesen, die Leuchtindexe könnten noch etwas größer ausfallen. Die Krone ist verschraubt und arbeitet elektronisch – die Zeiger bewegen sich also nicht synchron zur Kronendrehung. Dennoch lässt sich alles sehr gut bedienen, auch das Gewinde arbeitet geschmeidig. Wer allerdings die smarte Kontaktaufnahme mit dem Handy nutzt, braucht sich mit der Krone nicht abmühen, alle Einstellungen können über die App vorgenommen werden. Die wesentlichen Funktionen lassen sich auch über die Krone programmieren, um nicht für jede Änderung der Zeitzone vom Smartphone abhängig zu sein.

Das Einstellen der Uhr über die Smartphone-App ist simpel. Zunächst werden Uhr und Telefon gekoppelt, die Bluetooth-Technik der Uhr ist so ausgerichtet, das der Stromverbrauch niedrig ist. Mit der Casio-App werden praktische Funktionen geboten. So stellt sich auf Knopfdruck die Zeit um, entsprechend der Zeitzone, mit der sich das Handy synchronisiert. Eine zweite Zeitzone lässt sich auf einem separaten kleinen Zifferblatt einstellen. Mit einem Drücker an der Uhr kann die Anzeige der großen Hauptzeit und kleiner Weltzeit gewechselt werden –  eine praktische Eigenschaft für Vielflieger, die immer zwischen zwei bestimmten Zeitzonen pendeln. Ansonsten passt sich die Uhr direkt nach der Landung der Zeit des Smartphones an, Handy und Uhr stellen sich also parallel ein.

Die Casio Edifice zeigt den aktuellen Wochentag mit einem Zeiger an, ebenso das Datum. Das sogar ganz klassisch per Datumsscheibe, die in einem Fenster zwischen vier und fünf Uhr zu sehen ist. Doch smart wäre nicht gleich smart, wenn diese Scheibe nicht auch einen eigenen Antrieb hätte, der die unterschiedlichen Monatslängen beachtet. Damit ist jede mühsame Stellarbeit schon erledigt. Eine analoge Chronographenfunktion ist ebenso an Bord, mit einem Drücker kann zwischen den gewünschten Anzeigen gewechselt werden. Die Bedienung generell ist einfach und selbsterklärend. Ein besonderer Clou ist die Geschwindigkeitsmessung, bei der zu Beginn die Distanz über die App eingegeben und dann beim Start sowie beim Erreichen des Ziels die Stoppuhr gedrückt wird. Als Ergebnis zeigt die Uhr auf dem Totalisator unten rechts die Durchschnittsgeschwindigkeit an. Auch eine Alarmfunktion ist integriert, die an Termine erinnert oder den kurzen Büroschlaf beendet.

IMG_0750_b

Krone, Drücker und das gesamte Gehäuse sind wertig und gut verarbeitet. © Thomas Gronenthal

Bei einer smarten Uhr fragt man sich schnell, wie lange denn der Akku hält, Besitzer einer Apple Watch kennen die hämische Frage. Die EQB-500 hat eine eigene Stromversorgung über die bewährte Tough Solar-Technologie von Casio. Über das Zifferblatt nimmt die Uhr Licht für eine Solarzelle auf, und der Stromverbrauch wird reguliert. Nachts beispielsweise geht die Uhr in einen Ruhemodus, nach langer Ablagezeit im Regal schaltet sich auch das Zeigerwerk aus und spart so Strom.

Um noch smarter zu sein, verfügt die Uhr über einen Indikator für eingegangene und ungelesene E-Mail-Nachrichten. Anders als bei Apples Smartwatch bin ich nicht gezwungen, Absender und Betreff zu lesen, sondern bekomme nur eine Notiz, das Nachrichten vorhanden sind. Zur Nutzung der Funktion muss allerdings das E-Mail-Postfach mit den POP- oder SMTP-Daten in der Casio+-App angelegt sein. Das macht die Funktion etwas unbequem für Postfächer, die beispielsweise fest auf einem Firmen-PC installiert sind.

Praktisch für vergessliche Menschen ist der Phone-Finder. Auf Knopfdruck an der Uhr gibt das Smartphone einen Ton aus – sofern es in Reichweite der Bluetooth-Verbindung ist – und schon ist das verlorene Gerät ortbar.

IMG_0754_b

Die sauber ausgeführten Bodengravuren sind gleich eine ganze Bedienungsanleitung für die Casio Edifice EQB-500. Die Kreuzschrauben sind typisch für Casio. © Thomas Gronenthal

Das Gehäuse besteht komplett aus Stahl, ist sauber verarbeitet und wertig. Die Kreuzschauben, die den massiven Boden halten, wirken ein wenig wie aus dem Baumarkt. Der Boden ist mit einem Schliff versehen, sämtliche Gravuren, die über Eigenschaften und Bedienung aufklären, sind sauber ausgeführt. Keine scharfe Kante stört den Uhrenträger.

Das Armband ist bequem und verfügt über massive Glieder. Die einzelnen Stahlelemente sind mattiert und poliert und durchaus aufwendig geformt. Einziger Wermutstropfen: Die Blechschließe fällt in der Wertigkeit deutlich ab. Klapperig und kantig, und ein wenig vertrauenerweckender Haltedorn: Wenn ich an dieser Uhr etwas ändern könnte, dann wäre es diese Schließe!

IMG_0752_b

Die Schließe ist der Wertigkeit der gesamten Uhr nicht angemessen – Blech und ein fragiler Dorn sind nicht überzeugend. © Thomas Gronenthal

Resümierend ist die EQB-500 eine tolle Uhr. Sie ist smart, aber nicht zu smart – damit halten sich Stromverbrauch und Informationsangebot am Handgelenk in einem angenehmen Rahmen. Ich habe auch die erste Version der Apple Watch getestet und nach wenigen Wochen entschieden: Nicht jeder Lufthauch aus dem Internet-Universum wie WhatsApp, iMessage oder E-Mail muss auch an meinem Handgelenk um meine Aufmerksamkeit buhlen. Die EQB-500 hingegen ist eine Uhr, deren Funktionalität im Alltag hilfreich ist und deren Design einem nicht das Gefühl gibt, eine Kommunikationszentrale am Arm zu tragen. Stattdessen ist die Casio eine Uhr, mit Zeigern und allem, was ich an einer Uhr erwarte. Und wenn ich ganz ungestört sein will, meldet sie mir nur die Zeit – ganz wie es eine Uhr soll.

Die Casio Edifice EQB-500 kostet 299 Euro, die Uhren sind im Fachhandel erhältlich, auch einige Online-Shops haben die smarteste Nicht-Smartwatch im Angebot.

5 Comments

  1. eine echt colle CASIO Uhr !!!! finde ich klasse

  2. Die Casio Edifice ist und bleibt einfach eine tolle Uhr. Das Konzept, was nun anvisiert wurde, finde ich unglaublich interessant und auch lobenswert. Design wie eine normale Uhr, und dazu noch einzelne Funktionen wie eine Smartwatch, geht es besser?! Unglaublich gelungen!
    Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung/Review.

  3. Super Blog. Die Casio Uhr sieht am Handgelenk noch besser aus. Die nützlichste Funktion finde ich den erwähnten, ganz einfach zu bedienenden Phonefinder.

  4. Danke für den umfangreichen Review der Casio! 🙂
    Weiterhin viel Spaß und frohes Schaffen!

    LG Günther

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*