Review: Constantin Weisz Dresswatch 1920s mit NOS-Uhrwerk

Elegante Rectangular-Uhr mit Vintage-Handaufzug FHF 138.011

Es ist immer wieder eine Freude, wenn in einer neuen Uhr ein Werk aus alten Zeiten tickt. So ist es auch bei der neuen Constantin Weisz Dresswatch 1920 – ein nie benutztes Uhrwerk aus alten Lagerbeständen (NOS – New Old Stock) sorgt für den Antrieb der Zeiger. Das Gehäuse zitiert dabei berühmte rechteckige Uhrenmodelle wie die Rolex Prince oder die Uhren von Gruen, die sich allesamt an das Herrenhandgelenk der 30er Jahre schmiegten. Bei einer Größe von ca. 45 Millimetern Gehäuselänge und 25 Millimetern Breite kann die Constantin Weisz 1920s als Dresswatch für Herren ebenso wie als elegante, große Uhr für Damen getragen werden. Die Bauhöhe des gewölbten, rechteckigen Gehäuses beträgt zehn Millimeter.

© Thomas Gronenthal

Aus den 1970er Jahren stammt das Uhrwerk, ein klassischer Handaufzug aus dem Haus FHF – Fabrique d’Horlogerie de Fontainemelon. Die Fabrik saß in dem kleinen Nest Fontainemelon nahe des Neuenburger Sees in der Schweiz und gehörte einst zu den größten Herstellern von Rohwerken. Seit 1876 firmierte das Unternehmen unter FHF, 400 Mitarbeiter produzieren pro Jahr bereits 240.000 Rohwerke. 1913 sind es bereits 1.030 Personen, die eine Million Werke herstellen. 1936 schließen sich die ETA, AS und FHF zusammen und gründen die Ebauches SA.

1968, zum 175-jährigen Jubiläum, beschäftigt FHF 1450 Mitarbeiter. Das Kaliber hier wurde als eines der letzten von FHF entwickelt und gebaut und fiel wie die gesamte Fabrik der Quarzkrise in den 70ern zum Opfer. Preiswerte Quartzuhren aus Japan verdrängten damals die Produktion mechanischer Uhren, zahlreiche Hersteller von Uhren und Werken in der Schweiz wurden dabei geschlossen.

© Thomas Gronenthal

Das Kaliber 138.011 ist ein Handaufzugwerk alter Schule. Bei einem Durchmesser von 19,4 Millimetern und einer geringen Höhe von 3,2 Millimetern bietet es 17 Lagersteine, eine Frequenz von 21.600 A/h und eine Gangreserve von 47 Stunden. In der Uhr von Constantin Weisz ist es in rotvergoldeter Version verbaut. Das Gehäuse aus Edelstahl ist gebogen wie klassische Uhren aus den 1920er Jahren – dabei ist die Größe allerdings zeitgemäß und gleichermaßen für Frauen und Männer tragbar. Auch das Glas ist gewölbt und besteht aus Saphirkristall. Darunter liegt das Zifferblatt, das mit einem eleganten Guilloche-Muster versehen und versilbert ist. Die Zeiger für Stunde und Minute sowie die kleine Sekunden sind blau lackiert, ein Datum ist auf drei Uhr integriert. Das ist auch der einzige Wermutstropfen: Thermisch gebläute Zeiger sind zwar teuer, aber würden hier das Tüpfelchen auf das „i“ setzen.

© Thomas Gronenthal

Der Boden des sauber verarbeiteten Gehäuses ist vierfach verschraubt und trägt ein Sichtfenster aus Mineralglas und erlaubt so die freie Sicht auf das Handaufzugwerk. Neben technischen Informationen ist auch die einzelne Limitierung eingraviert – in dem Fall sind nur 99 Stück von dieser Uhr zu haben.

© Thomas Gronenthal

Erstaunlich sind auch in diesem Fall wieder die Gangwerte: Mit knapp zehn Sekunden Vorgang und einer Amplitude von 284 Grad in liegenden Lagen und bei Vollaufzug sind die Werte sehr gut und auch bestens für den modernen Alltag geeignet. Verbaut wurde zudem eine KIF-Stoßsicherung, die neben Incabloc der meistgenutzte Mechanismus zum Schutz der Unruh ist. Im Test wurde eine Gangreserve von 48 Stunden erreicht – mehr, als ein Standard-ETA 2824 in der Regel schafft.

Die Uhrwerke wurden nach der langen Lagerung komplett überholt, geölt und reguliert. Damit ist es im Neuzustand – zumal die älteren Werke auch länger als zwei oder drei Jahre ohne Service auskommen. Bis zu zehn Jahre laufen die Uhrwerke von FHF problemlos, ehe eine Überholung durch einen Uhrmacher nötig wird.

© Thomas Gronenthal

Watchthusiast-Fazit:

Überzeugen ist neben dem Uhrwerk die Umsetzung des Art Deco-Designs und die Verarbeitungsqualität, die Fertigung und Überholung der Werke findet in Deutschland statt. Die Uhr schmiegt sich ans Handgelenk, wozu auch das butterweiche Lederband beiträgt. Wie üblich ist es bei Constantin Weisz natürlich gegerbt. Die Dornschließe ist mit dem Firmenschriftzug versehen, für Freunde des Bandwechsels: Die Maße des Lederbands entsprechen dem gängigen Standard – 20 Millimeter am Gehäuse und 18mm an der Schließe aus Edelstahl.

Eine Uhr dieser Qualität mit einem Uhrwerk, das es nicht an jeder Ecke gibt, darf auch einen gewissen Preis haben. Durch den Vertrieb über 123tv gibt es keine unverbindliche Preisempfehlung – das Modell der Rückwärtsauktionen mit fallendem Preis bestimmt die letztendliche Kaufsumme. Der Startpreis für die Premiere am 24. Februar ist mit 1.114 Euro angegeben, fällt der Preis unter 1.000 Euro, kann man bereits von einem guten Geschäft für eine wertige Uhr sprechen. Diese Uhr ist nicht nur elegant, sondern auch von sehr guter Qualität. Vergleichbare Uhren gibt es kaum im Markt – vereinzelte Händler verkaufen noch Restbestände von Uhren mit diesem FHF-Werk zu Preisen von 500 bis 600 Euro, allerdings mit weit schlechterer Ausstattung – Saphirglas und andere Details sucht man vergebens.

Wer Vintage sucht – für Design und Uhrwerk – ist also mit der Constantin Weisz sehr gut bedient!

© Thomas Gronenthal